Homöopathie

From RationalWiki
Jump to: navigation, search
New logo.png
If you were looking for this article in the English language, it can be found at homeopathy.
FrenchWiki.png
Si vous voulez cet article en français, il peut être trouvé à Homéopathie.
SpanishWiki.png
Se procurava Homeopatia, há um artigo na RacionalWiki em Português.
Against allopathy
Alternative medicine
Icon alt med alt.svg
Clinically unproven
Wenn Homöopathie stimmt, dann hat das Abladen von Osama bin Ladens Leiche im Ozean gerade die Welt vom Terrorismus geheilt.
—Shiloh Madsen

Homöopathie ist eine Form der alternativen Medizin, die im späten 18. Jahrhundert vom deutschen Arzt Samuel HahnemannWikipedia's W.svg erfunden wurde. Es basiert auf zwei Ideen: das Ähnlichkeits- oder Simileprinzip (similia similibus curentur, "Ähnliches durch Ähnliches heilen"),[1] was im Klartext heißt, dass die symptomerregende Substanz auch die Symptome heilen kann; und dass die Verdünnung mit einer großen Menge Wasser die Wirkstärke erhöht (Potenzierung).[2] Beide ideen sind nicht nur das Gegenteil von dem, was die Medizinwissenschaft für gewöhnlich beobachtet, sondern auch gegen den gesunden Menschenverstand.

Homöopathie ist grundlegen anders als Kräutermedizin oder Naturheilkunde, womit sie oft verwechselt wird. Während einige sogenannte "homöopatische" Medikamente einfach pflänzliche Ergänzungsmittel sind, die nur als homöopatisch beschriftet sind (oft, um gesetzliche Schlupflöcher auszunutzen), sind echte homöopatische Mittelchen so stark verdünnt, dass kein Wirkstoff mehr zu finden ist. Die einzigen messbaren Inhaltsstoffe sind die vermeintlich "inaktiven" Bestandteile, wie Wasser,[3] Alkohol,[4] oder Zucker. Die homöopatischen Pillen in der Apotheke um die Ecke? Das sind Zuckertabletten, erstellt, indem ein Tropfen homöopatischer Lösung auf die Zuckerpille geträufelt wird, die anschließend verdunstet. Die ursprüngliche Zuckerpille, auf die so viel Geld verschwendet wurde, bleibt übrig; und dieser Betrug ist völlig legal.

Der wissenschaftliche Konsens – auf der Basis von zahlreichen Studien und Metastudien – ist, dass Homöopathie außer dem Pacebo-Effekt keine Wirkung hat, was nicht weiter verwunderlich ist, dafür, dass homöopatische "Medikamente" üblicherweise keinen aktiven Wirkstoff enthält. Die Beweislage für die Wirksamkeit in der konventionellen Medizin in placebokontrollierten klinischen Studien ist stichhaltig, die Beweislage für die Wirksamkeit der Homöopathie ist aber schwach und lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit durch den Placebo-Effekt erklären.[5] Aspekte der homöopatischen Praxis, wie aufwendige "Beweise" und Eins-zu-eins-Gespräche, können die Erwartungen eines Patienten stärken und dadurch die Homöopathie als besonders überzeugendes Placebo – aber ein Placebo nichtsdestotrotz – einrücken. Die Erklärungen für die angebliche Wirksamkeit der Homöopathie würden, wenn zutreffend, die moderne Chemie, Physik und Biologie fast völlig umkrempeln; und der ersten person, die das wissenschaftlich fundiert nachweisen kann, winkt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Nobelpreis in Chemie und Medizin, sowie die endlose Dankbarkeit der Menschheit für die Entdeckung wirksamer und billigen Medikamente, die kinderleicht herzustellen sind und keinerlei Nebenwirkung haben. (Und ja, das klingt schon zu gut, um wahr zu sein, selbst ohne in die Details zu gehen.)

Prinzipien und Geschichte[edit]

Samuel Hahnemann, Gründer der Homöopathie, Urheber von Ideen, die sich im Nachhinein als völlig falsch erwiesen haben.
Einige von euch werden wahrscheinlich mehr oder weniger beunruhig sein durch diese Parodie mittelalterlicher Theologie, die ihr Dogma in der Doktrin der Homöopathie findet, ihr Wunder der Transubstantiation im Mysterium ihrer Verdünnung, ihre Kirche in den Leuten, die ihr Jahrhundert verwechselt haben und ihre Priester in denen, die ihren Ruf verwechselt haben.
—Oliver Wendell Holmes, 1871[6]

Der Begriff "Homöopathie" wurde von einem deutschen Arzt namens Christian Friedrich Samuel Hahnemann im 18. Jahrhundert geprägt. Seine Grundlage ruhen auf dem "Simileprinzip", dem Konzept "Gleiches mit Gleichem heilen". Sein Argument ist einfach: Wenn, in kleinen Dosen, eine Substanz Symptome hervorruft, dann wird es in niedrigerer Konzentration diese Symptome beseitigen. Hahnemanns homöopathische Theorie besagt, je verdünnter die Lösung einer solchen Substanz ist, desto wirksamer ist sie beim Mildern der Symptome, die sie sonst verursachen würde. Da viele der originalen homöopathischen Mischungen auf starken Giften basierten, war das günstig.

"Gleiches mit Gleichem heilen" hat keinerlei wissenschaftliche Basis und sollte nicht mit Konzepten moderner Immunologie verwechselt werden. Zum Beispiel veranlassen Impfungen die Produktion von Antikörpern gegen den konkreten Eindringling, der in schwächerer oder deaktivierter Form und in messbarer Konzentration verabreicht wird. Impfungen benötigen gewaltig viele Tests als Beleg ihrer Wirksamkeit und, viel wichtiger, ihrer Sicherheit. Relativ große Stückzahlen des Moleküls oder des Infektionserregers sind erforderlich und haben einen bewiesenen Wirkungsmechanismus – nämlich, dass eine kleine Aussetzung ein Gedächtnis-Lymphozyten-Klon erzeugt wird, das später für die Abwehr einer richtigen Infektion zur Verfügung steht. Wie Impfungen funktionieren ist mehr als hinreichend erklärt, beobachtbar und wissenschaftlich prüfbar. Es gibt keine entsprechende oder ähnliche Hinweise oder plausible Hypothesen für das Ähnlichkeitsprinzip.

Homöopathie geht der Keim-Theorie voraus; zeitgenössische westliche Medizin hielt immer noch an der Idee fest, dass Krankheit durch das Ungleichgewicht von Körpersäften entstand. Hahnemanns Patienten erging es dadurch besser als die seiner Zeitgenossen, weil die vorwissenschaftlichen Behandlungen häufig nichts gegen Krankheiten ausrichteten und oft viel gefährlicher als die Krankheit selbst waren. Oft beinhalteten "Heilmittel" Arsen, Quecksilber oder andere gefährliche Stoffe in nicht zu vernachlässigen Mengen. Daher senkten die untätigen homöopatischen "Heilmittel" vergleichsweise das Risiko für die Patienten.

Um 1880 gab es 12 homöopathische Hochschulen in den Vereinigten Staaten (im Vergleich zu 72 medizinischen Hochschulen). Um 1900 waren es 22 (mit 121 normalmedizinischen Hochschulen).[7] Allerdings waren 1931 nur noch zwei homöopathische Hochschulen übrig: das New York Homeopathic Medical College and Flower Hospital of New York und das Hahnemann Medical College and Hospital in Philadelphia.[7] Dieser Rückgang der Homöopathie ist hauptsächlich der Wirkungssteigerung der modernen Medizin während des 20. Jahrhunderts zuzuschreiben.

Potenzierung und Wassergedächtnis[edit]

Um die Größenordnungen zu demonstrieren, die Fläche des größten Quadrats in diesem Schaubild ist nur 5 Größenordnungen größer als das eines einzelnen Pixel. Ein Quadrat, das 106 Mal so groß wäre, würde gerade auf einen durchschnittlichen Computerbildschirm passen. Bei 1015 wäre es 1 Quadratkilometer und bei 1020 umfasst es die Oberfläche der Erde. 1028 wäre so groß wie die Umlaufbahn der Erde.[8] (Stellt euch also einen Pixel auf einem Bild mit der Größe unserer Galaxie vor und dann sprechen wir von homöopathischer Potenzierung.)

Potenzierung: Verwässerung des Wirkstoffs[edit]

Homöopathen bereiten ihre Mittelchen zu, indem sie eine ritualisierte Technik von schritteweiser Verwässerung und Schüttelung anwenden, die sie Potenzierung nennen. Zuerst wird der "aktive" Wirkstoff ausgewählt, wie Tollkirsche (Atropa belladonna) oder ein ähnlich giftiges Kraut, Gonorrhö-Ausscheidungen (richtig gelesen, es geht um Tripper[9][10]) und seit einiger Zeit sogar Wasser.[11] Die Zutat wird dann wiederholt verwässert, meistens im Verhältnis von einem Teil Zutat und hundert Teile Lösung. Die meistverwendete Lösung ist 40% Alkohol und 60% Wasser, was als "Konservierungsstoff" angesehen wird, selbst wenn die Endmischung nichts enthält, also gibt es da auch nichts zu erhalten.[12] Von daher sind homöopathische Mittel meistens ungefähr 80-prozentigen Ethylalkohol, was in etwa Vodka entspricht. Das Glücksgefühl bedeutet nicht, dass das Homöopathika wirkt, sondern dass der Alkohol einsetzt.

Jeder Schritt des Verwässerungsprozesses entspricht einem halben Teelöffel in einer Getränkedose, obwohl Homöopathen in der Praxis etwas kleineres benutzen, um nicht zu viel Stoff zu verlieren.[13] Der Behälter wird dann 10 Mal geschüttelt oder gegen ein Stück Holz geschlagen, ein Vorgehen, dass bei Homöopathen als Verschüttelung bekannt ist. Die Details des Rituals spielen keine große Rolle. Was wichtig ist, ist dass die Potenzierung nicht einfach eine simple, geradlinige Verdünnung darstellt, sonder den "magischen Schritt" der Verschüttelung beinhaltet, der angeblich Homöopathika von Wasser unterscheidet. Homöopathen hassen es, wenn Wissenschaftler und andere rationale Menschen Potenzierung einfach als "Verwässerung" bezeichnen, also werden wir selbstverständlich weitermachen.

Das Ritual[edit]

Anmerkung: Dieser Abschnitt setzt ein aständiges Verständnis für Mathematik und Potenzen voraus. Falls das Verständnis fehlen sollte, hilft der Unterabschnitt Konflikt mit Hahnemann weiter.

Homöopathen sehen den Schritt der Verschüttleung als wichtig, da er angeblich eine "kinetische Energiezufuhr" ist, die die Potenzierung erhöht. Das ergibt wenig Sinn, denn der Prozess ist höchst schwankend, je nachdem, wer es durchführt, die Größe, Form und Zusammensetzung des Behälters, das Objekt, mit dem geschlagen wird, und so weiter. "Genau 10 Schläge" ist eine merkwürdige Messungseinheit für kinetische Energie – eine Entsprechung von 5 oder 12 oder 20 Schlägen ist einfach möglich, indem eine andere Person sich daran versucht. Das Energieniveau, das mit dieser Art von Schlagen oder Schütteln in Verbindung gebracht wird, is sehr gering und wird die Lösung kein bischen beeinflussen.[14] Höchstens Luftmoleküle werden in die Lösung eomgenracht, aber solange kein Wasser, das extra von diesen Gasen gereinigt wurde, verwendet wird, ist der Unterschied unbedeutend. Auf jeden Fall werden die aufgelösten Gase innerhalb weniger Minuten wieder zur Atmosphäre zurückkehren und das Gleichgewicht ist wieder hergestellt.

Angesichts der fehlenden Einwirkung des "magischen Schlagens" bei der Veschüttelung gibt es nur eine mögliche Erklärung: ein homöopathisches Hintertürchen. Es erlaubt den Homöopathen, in wissenschaftlichen Studien an der Homöopathie Lücken zu schlagen, sodass sie jegliche negative Schlüsse ablehnen können. Waren es genau 10 Mal? Wurde es im richtigen Winkel getan? War es in einem Behälter der richtigen Form? Stand der Forscher auf einem Bein? Geschah es an der Alpenluft, während ein Chor nakter Mönche "Good Vibrations" auf bongos gespielt hat? Wenn nicht, war der Test fehlerhaft und die magische Homöopathie funktioniert immer noch – obwohl Homöpathen merkwürdigerweise bei positiven Ergebnissen nicht so pingelig sind.

Ursprünglich wurde dieses Verfahren per Hand getätigt, doch vor allem in massenproduzierten homöopathischen Mittelchen wird es heute durch Maschinen gemacht. Maschinen können eine kinetische Eingabe gleichbleibender einbringen, aber es gibt dem Vergleich des angeblichen magischen Schütteln der Verschüttelung keinerlei Vorteil über, naja, jeglicher anderer Art von Schütteln.

Das Potenzierungsritual wird um eine bestimmte Zahl wiederholt, um darüber hinwegzutäuschen, dass nichts gemacht wird die gewünschte Verwässerung zu erreichen. Die meisten homöopathischen Lösungen beanspruchen 30 bis 1000 Wiederholungen, die "Stärke" des Mittels wird dann als 30C bis 1000C bezeichnet ("C" bezieht sich auf eine Verdünnung im Verhältnis 1/100). Das erreich schnell hohe Größenordnungen und enorme Verhältnisse, die bei jeder Wiederholung der Verdünnung im Auge behalten werden muss. Nach der ersten Verwässerung hat der Stoff zur Lösung das Verhältnis 1 zu hundert (wissenschaftliche Schreibweise: 1:102). Beim zweitem Mal is es 1 zu 100 × 100 (104). Beim dritten Mal 1 zu 100 × 100 × 100 (106 oder 1 Million) und so weiter, mit der Zunahme um jeweils 2 in der Potenz. Dementsprechend hat bei einer 30C-Potenzierung die Lösung den Stoff im Verhältnis 1 in 1060 – unglaublich weit entfernt vom oft behauptetem eins in einer Million, aber natürlich entzieht sich die Magie der Homöopathie grundlegender Errechenbarkeit. Somit ist die Verdünnung tatsächlich eins in einer Dezillion. Das ist eine 1 mit 60 Nullen. Weiter verdünnte Lösungen sollen noch stärker wirken, was ein krasser Gegensatz zur Wirklichkeit ist.

Kein Wirkstoff[edit]

Purer Wahnsinn: eine Flasche BX Protocol, mit einer Verwässerung von 1000000X.

Eine endliche Menge einer gelösten Substanz kann nicht unendlich oft geteilt werden. Das liegt daran, dass die Atome oder Moleküle, die den Stoff ausmachen, nicht endlos geteilt werden können, jedenfalls nicht, wenn man die moderne Wissenschaft annimmt. Man kann den gelösten Stoff in etwas anderes durch chemische Reaktionen oder durch eine Änderung an den Atomen selbst durch Kernreaktionen umwandeln, aber weder das eine noch das andere sind beim Potenzierungsritual inbegriffen. Sobald man durch Verwässerung zu den letzten paar Molekülen des Lösstoffes gelangt, schrumpft die Wahrscheinlichkeit, dass eine weitere Verwässerung sogar ein einzelnes Molekül des Stoffs enthält.

Man kann sich das "Verhältnis Stoff zu Wasser 1:x" als "1 Molekül Stoff auf X Moleküle Wasser" denken. Die Anzahl der Moleküle lässt sich durch die Avogadro-Konstante (6.02 × 1023) ableiten, die die Anzahl der Moleküle in einem Mol (der Zahlenwert der Atom- bzw. Molekülmasse in Gramm) beschreibt. Da Wasser die Molekülmasse 18 hat,[note 1] bedeutet das, dass es 6.02 × 1023 Wassermoleküle in 18 Gramm Wasser gibt. Ebenso sind 6.02 × 1023 Moleküle in 2 Gramm Wasserstoff (H2), in 4 Gramm Helium und so weiter. Diese Masse wird in der Chemie immer als ein Mol bezeichnet.

Ein wenig Grundrechnung zeigt, dass sogar die niedrigsten homöopathischen Potenzen kein bisschen Wirkstoff enthält. Fangen wir mit 100 ml Wasser an, auf die wir 1 ml Wirkstoff geben. Nennen wir es etwas nettes und nach Homöopathie klingendes, wie "Mandrakenblatt". Für diese Betrachtung nehmen wir an, dass die Mischung 1 Gramm wiegt, was es eine 1%-Gewichts-/Mengenmischung macht. Nehmen wir wieter an, dass die Hauptchemikalie im Mandrakenblatt ein ähnliches Molekülgewicht wie ein größerer organischer Stoff hat, sagen wir 300 Gramm pro Mol. Dadurch hat die 100-ml-Flasche 1/300 des Mols des Mandrakenblatts und die entsprechende Anzahl der Moleküle ist 1/300 der Avogadrokonstante, oder etwa 2 x 1021. Nach der ersten Verdünnung im Verhältnis 1 zu 100 haben wir 99% unserer erfundenen[15] magischen Substanz verloren, mit nur noch 2 x 1019 Molekülen in der Lösung. Die zweite Verdünnung mit 1:100 führt zu 2 x 1017 Molekülen, die dritte zu 2 x 1015 und so weiter. Kurzum, der Exponent wird für jede Verdünnung um 2 gesenkt. Das führt zu einer interessanten Folge, wenn wir zwischen die 10. und 11. Verdünnung kommen – Die Anzahl der in der gesamten Lösung vorhandenen Moleküle des Stoffes fällt von 20 auf 0,2. Aber so etwas wie 0,2 Moleküle gibt es nicht. Daher bleiben in den "schwachen" homöopathischen Präparate in unserem 100-ml-Behälter, um es mal technisch auszudrücken, nix, null, nada an Mandrakenblatt. Hahnemann konnte davon nichts wissen, weil Dalton, Avogadro und andere die Grundlagen der atomaren Theorie noch nicht dargelegt hatten. Moderne Homöopathen haben diese Ausrede nicht – und sie bestreiten es nicht, sondern nehmen es sogar bereitwillig an, wie weiter unten beschrieben wird.

Die Größe des für nur ein Molekül notwendigen Behälters zu berechnen kann eine unterhaltsame und anschauliche Übung sein, die Grundzüge werden in der Tabelle unten gezeigt. Bei 30C wird die Verwässerung so schwach, dass eine Kugel Wasser mit fast der Größe der Erdumlaufbahn gerade mal ein Molekül haben würde – höhere Verwässerungen sind noch schwerer in Begriffe zu fassen. Die Anzahl der im beobachtbaren Universums enthaltenen Atome wird auf ca. 1 × 1080 geschätzt und die Größenordnungen der verwässersten (also angeblich "stärksten") Homöopathika – wenn die Verschüttelung hunderte Male ausgeführt wird – sind viel größer als selbst diese massive Zahl.

X-Skala C-Skala Verdünnungs-Verhältnis Anmerkung
1X 1:10 als niedrige Potenz beschrieben
2X 1C 1:100 von Homöopathen als höhere Potenz als 1x bezeichnet
4X 2C 10−4 Nyloxin-Verdünnung (Kobragift)
6X 3C 10−6
8X 4C 10−8 erlaubte Arsen-Konzentration[16]is an actual "ingredient" used in homeopathy.</ref> im deutschen Trinkwasser.
12X 6C 10−12
24X 12C 10−24 Hat eine 60-prozentige Chance ein einziges Molekül des Stoffes zu enthalten, wenn ein Mol des Stoffes benutzt wurde.
60X 30C 10−60 Hahnemanns empfohlene Verdünnung für die meisten Zwecke; ein Patient müsste 1041 pillen (eine Milliarde der Masse der Erde) oder or 1034 Gallonen flüssiges Mittelchen (100 Milliarde des Volumens der Erde) schlucken, um ein einziges Molekül des ursprünglichen Stoffs zu sich zu nehmen.
400X 200C 10−400 Verdünnung des beliebten homöopatischen Grippen-Mittelchen Oscillococcinum; über 10320 der Masse des beobachtbaren Universums würde benötigt, um ein einziges Molekül der Originalsubstanz zu erhalten
Anmerkung: die "X-Skala" wird auch "D-Skala" genannt. 1X = 1D, 2X = 2D, etc.
Für den Export aus Australien freigestellt, weil kein Widerspruch zu CITES steht - es gibt keine Spur der "aktiven Wirkstoffe".

Reinheit von Wasser[edit]

ISO 3696 ist eine Norm für Laborwasser. Der höchste Reinheitsgrad für Wasser unter ISO 3696 ist eine Verschmutzung von 10 in eine Milliarde – 10 x 10-9. Das entspricht einer homöopathischen Verdünnung von 4C. Insofern ist jegliches Mittelchen über 4C mit Wasser dieser Reinheit völlig beliebig. Tatsächlich benutzen Homöopathen nicht so reines Wasser, es kann nicht in Glasbehältern gelagert werden, weil Oberflächenverunreinigungen versickern und Flusssäure zum Auswaschen benutzt wird, was die teilweise oxidierte Schicht an der Oberfläche des Glases auflöst. Homöopathen benutzen normalerweise doppelt destilliertes Wasser, was wesentlich unreiner ist.

Verunreinigungen in der Luft[edit]

Jeder Kubikmeter Luft enthält Tausende von Bakterien, Schimmelsporen, Viren und Staubpartikeln. Wenn homöopathische Verwässerungen nicht in industriellen Reinraumumgebungen der Halbleiterbranche zubereitet werden, werden diese Verunreinigungen unvermeidlich ein Teil der Produktion sein und sind daher zusammen mit dem Rest der Lösung "potenziert". Aber anscheinend hat das keine Auswirkung auf das Enderzeugnis.

Widerspruch zu Hahnemann[edit]

Hahnemanns ursprüngliche Theorie besagte, dass unabhängig davon, wie sehr der Wirkstoff verwässert wird er in geringen Mengen immer noch vorhanden ist. Avogadros Werk, das nach Hahnemanns Erfindung der Homöopathie geschrieben wurde, zeigt, dass diese Behauptung falsch ist und dass – sogar in einigen der niedrigsten Verdünnungen – der Wirkstoff nicht im Endmittelchen vorhanden ist. Die neuere 10:23-Altion[17] ist dafür vorgesehen, diesen Aspekt – und besonders das Misverständnis der Öffentlichkeit – zu beleuchten, indem eine "Massen-Überdosierung" mit Homöopathika organisiert wird. In einer geistig gesunden Welt würde die Abwesenheit eines Wirkstoffes und die Widerlegung Hahnemanns Theorie ein schwerer Schlag gegen die Homöopathie sein. Moderne Homöopathen beanspruchen das für sich, weil die Lösung dadurch unmöglich giftig sein kann, immerhin ist Wasser allein nicht gefährlich.[18] Sie sind eigentlich sehr offen was das angeht, vergessen aber meistens zu erwähnen, dass es der ursprünglichen Theorie widerspricht.

Um dieses ziemlich extreme Problem zu umgehen, haben Homöopathen die Idee des "Wassergedächtnisses" erfunden. In dieser Behauptung vermittelt die Verschüttelung dem Wasser angeblich die "Erinnerung" der zugefügten Chemikalie (nennenswert, nur der Wirkstoff). Und genau diese Erinnerung soll den Patienten heilen (selten versuchen Homöopathen zu erklären, warum die "Erinnerung" an eine Substanz besser wirken soll als die eigentliche Substanz), was für ein Glück, dass das im Klärprozess nicht durch Zufall passiert! Wenn das stimmen sollte, würde das "Wassergedächtnis" die gesamte moderne Chemie und die meiste Physik und Molekularbiologie umwerfen. Und angesichts der Geschichte für jeden getrunkenen Tropfen, wahrscheinlich auch so manchen Magen. Es wird noch komplizierter, weil homöopathische Mittelchen auch noch als trockene Pille oder Tablette angeboten wird, sodass nicht einmal Wasser zurückbleibt, dass irgendeine "Erinnerung" weitergeben kann.

Notwendige Schlussfolgerungen aus der Verfahrensweise[edit]

Kurz gesagt, selbst wenn die Lösung bis zur Unmöglichkeit einer Messung verwässert wurde, ändern die kleinen magischen Schläge der "Verschüttelung" alle bekannten Gesetze der Physik und verwandeln die Substanz zu "Medizin". Ist doch klar.

Probleme mit dem Konzept[edit]

Ähnlichkeitsprinzip[edit]

Das "Ähnlichkeitsprinzip" ist, obwohl es auf das antike Griechenland zurückgeht, ohne jegliche Beweise völlig frei erfunden. Im Grunde hat Hahnemann einfach entschieden, dass es stimmt.

Es könnte allerdings durch Beobachtungen inspiriert sein, dass bestimmte Malariamittel malaria-ähnliche Symptome in gesunden Patienten hervorruft und dass andere Behandlungen die Eigenart haben. dass sie Symptome verursachen, während sie heilen oder impfen. Strahlenbehandlung wird benutzt, um Krebs zu behandeln, der durch Strahlung verursacht wurde (obwohl Melanom, was für gewöhnlich durch Strahlung verursacht wird, gegen Strahlungstherapie resistent ist) und Gegengift aus Gift gewonnen wird, obwohl erwähnenswert ist, dass Gegengift nicht einfach Gift ist; es enthält Antikörper aus der Immunreaktion (anderer Tiere) zum Gift. Ähnlich verhält es sich mit der ursprünglichen Pockenimpfung, bei der man mit der verwandten Krankheit Kuhpocken angesteckt wurde. Bei Menschen verursachen Kuhpocken ähnliche, aber nicht annähernd so tödliche, Symptome wie Pocken. Trotz dieser sehr spezifischen und recht interessanten Beobachtungen gibt es keinen theoretischen Grund und keine Anhaltspunkte in der Beweislage, um daraus eine Grundregel wie das "Ähnlichkeitsprinzip" zu folgern. Zusätzlich waren die Behandlungen in all diesen Beispielen strengen wissenschaftlichen Studien ausgesetzt, um jenen Wirksamkeit und Sicherheit zu bestimmen. Onkologen schmeißen Krebspatienten nicht einfach in ein Kernkraftwerk und hoffen aufs Beste.

Wassergedächtnis[edit]

In Anbetracht der hohen Verdünnung homöopathischer Lösungen gibt es keine plausible wissenschaftliche Erklärung für ihre Wirkung, die über den Placeboeffekt hinaus geht. Die Idee des "Wassergedächtnisses" wurde von Praktizierenden vorgeschlagen, aber selten wird erklärt, was es eigentlich damit auf sich hat, geschweige denn, dass es nachgewiesen würde. Es gab ein paar Fehlinterpretationen wissenschaftlicher Arbeiten, die Wasser auf der Molekularebene untersucht haben. In diesen Forschungen fand man Wasser-Dimere oder -Cluster, die mit Wasserstoffbrücken verbunden waren, aber nur unter bestimmten Bedingungen, ganz sicher reich das aber nicht für eine Art "Heilung" aus. Soweit vorhanden, können Wirkstoffe gewiss Wasser eine Hydrathülle um die Moleküle bilden; diese Eigenschaft von Wasser ist grundlegend, um chemische Reaktionen im Wasser zu verstehen. Aber keine "Erinnerung" des Wassers an das, was drin war, konnte jemals festgestellt werden oder wird als möglich angesehen. Die bekannten intermolekulare Wechselwirkungen zwischen den Wassermolekülen (Van-der-Waals-Kräfte und besonders elektrostatische Wasserstoffbindungen) sind so schwach, dass jegliche "Struktur" in einer Wassermenge lediglich Pikosekunden anhalten würden. Wenn Wasser ein Gedächtnis für die ihm Ausgesetzten Chemikalien hätte, würde das im Prinzip die Thermodynamik über Bord werfen, ein in der Physik sehr angesehenes Gebiet, was bedeuten würde, dass man auf die gesamte Geschichte des Universums zurückblicken müsste, um das Verhalten einer Wasserprobe zu verstehen.

Beispiele von natürlich auftretenden Wasser-Clustern, die als "Beleg" für das Wassergedächtnis vorgelegt werden. In der Realität sind diese Cluster höchst fließend und bestimmt nicht abhängig davon, welche Mineralien in der Vergangenheit mit ihnen zu tun hatten, noch werden sie von einem Schlag der Flasche gegen ein Stück Holz beeinflusst. Diese Cluster vertreten kleine Mengen Wasser im gasförmigen Zustand, was keineswegs ein System von 1023 Molekülen wiedergibt.

Adam Jacobs, Direktor von Dianthus Medical Kimited, sagt: "Die Gesetze der Chemie und der Physik, so wie wir sie verstehen, besagt, dass Homöopathie unmöglich besser als ein Placebo funktionieren kann, wenn eine Behandlung bis zu dem Punkt verwdünnt wurde, dass keines der ursprünglichen Moleküle übrig bleibt."[19] Darüber hinaus zeigt ein Schreiben in Nature, dass die Behauptung eines Gedächtnisses abstruse Pseudowissenschaft ist.[20]

Weitere Behauptungen[edit]

Homöopathen, mit all diesen Problemen konfrontiert, haben einen sehr faszinierenden Rückzugspunkt. Das hier ist eine Behauptung, auf die die meiste Pseudomedizin sich verlassen können, wenn die Beweislast gegen ihre Erklärungen spricht: ihre "Behandlungen" sind nicht wirklich Medizin. Die volle Erklärung ist manchmal als ausgefallene New-Age-Fachsprache verkleidet, oft wird das vage Konzept der "Energie" benutzt, die Anhänger der New Age-Bewegung so toll finden, oder etwas Autoritäres mit den Begriffen der Cargo-Kult-WissenschaftWikipedia's W.svg,[21][22][23] aber letzten Endes läuft es auf die Idee, dass "Homöopathie die natürliche Abwehr stärkt, dem Körper hilft, sich zu verbessern", allermindestens allerhöchstens eine interessante Erklärung. In Anbetracht der oben genannten theoretischen Probleme und der unten genannten Beweise, scheint das nichts anderes als ein Zugeständnis, dass Homöopathie nur ein Placebo ist, zu sein.

Schließlich ist ein Placebo keine Medizin – es wird viel Aufwand investiert, wenn während einer medizinischen Überprüfung eine placebokontrollierte Behandlung angewandt wird, um sicherzugehen, dass sie nicht pharmakologisch wirksam ist – aber man sieht trotzdem einen Effekt, fast wie Magie. Leider ist es keine Magie. Ein Placebo wirkt in vielen und komplexen Weisen, und selbst wenn die Salzwasserversenkung oder die Zuckerpille nicht direkt die "natürliche Abwehr des Körpers stärkt", kann das Wohlbefinden, das positive Denken und die Lebenseinstellung des Patienten, die mit irgendeiner Art Behandlung verbunden ist, se etwas definitiv bewirken. Angesichts der zauberhaften Erklärungen, dem Charisma der Vorbildsbilder in der Pseudomedizin, den Kosten der Behandlung und der persönlichen Beratung mit Praktizierenden kann Homöopathie eine sehr hohe Erwartung für den Erfolg setzen, was bedeutet, dass es ein sehr effektives Placebo sein kann, aber immer noch ein Placebo. Diese Idee ist bei medizinischen Wissenschaftlern nicht umstritten; Homöopathie wirkt besser als nichts (wenigstens in einigen Fällen), aber das ist nichts Besonderes oder Bemerkenswertes, weil es so viel gibt, was besser als nichts wirkt.

Alles, was ein Wissenschaftler oder ein Arzt über Homöopathie wissen will ist: "Ist es besser als ein ähnlich verabreichtes Placebo?" Diese Frage wird im nächsten Abschnitt beantwortet.

Weitere Folgen[edit]

Wenn die Homöopathen-Logik stimmen würde, hieße das (unter anderem):

  • Ein Betrunkener, der gerade 10 Bier hatte, kann eines der geleerten Gläser auswaschen, es mit Wasser füllen und schütteln und die übriggebliebenen Biertropfen biilden eine homöopathische Lösung, die ihn gleich wieder nüchtern macht.
  • Ein Mann, der sich daran erinnert, einmal eine Pistole gehalten zu haben, aber sonst keine Erfahrung mit Schusswaffen hat, hat mehr militärische Bedeutung als alle trainierten Soldaten der Welt.
  • Ein einziger Regengtropfen wäre dazu imstande sein, die Auswirkungen einer Flut aufzuheben - und ein Rülpser wäre genug, um die Folgen eines Tornados aufzuheben.
  • Ein Student, der sich daran erinnert, flüchtig auf ein einziges Blatt seiner Notitzen zu blicken, sollte bei einem Test besser sein als jemand, der ein Sachbuch offen vor ihm liegen hat.
  • Ein Bleisplitter im Finger wäre tödlicher als und/oder würde die Folgen eines Maschinengewehrs aus nächster Nähe aufheben.
  • Ein Sesamkörnchen gegen die Nase wäre das Heilmittel gegen eine Frontalbegegnung mit einer Straßenlanterne
  • Ein einziger Krümel einer Süßigkeit sollte gegen Typ-II-Diabetes und/oder Fettleibigkeit und/oder Karies helfen.

Nachweise[edit]

Alte homöopathische Mittelchen in der Flasche. Natürlich sollte sich mehr von der Flasche im Wasser gelöst haben, als je Wirkstoff enthalten war.

Unter Berücksichtigung der oben genannten Tatsachen, sollte man der Homöopathie sehr misstrauisch gegenüberstehen. Das Konzept scheint unmöglich zu sein, a priori und sogar nach eigenen Angaben ist die Homöopathie keine geradlinige medizinische Behandlung. Dennoch heißt das nicht, dass man es völlig unberücksichtigt lassen, ohne es zu untersuchen. Wenn eine medizinische Behandlung funktioniert, spielt es keine Rolle ob die Theorie wohlverstanden ist – und viele moderne medizinische Behandlungen werden zugelassen, ohne dass ein gutes Verständnis vorhanden ist, wie es funktioniert.

Anfangs war Homöopathie anscheinlich sehr erfolgreich darin, Krankheiten zu behandeln – und dieser Fakt wird heute bereitwillig wiederholt, ein Jahrhundert oder so später. Im 18. und 19. Jahrhundert war Homöopathie fast wundersam und hatte wirklich die Zahlen, die den Erfolg belegen. Während einer der vielen Choleraepidemien im 19. Jahrhundert wurde beobachten, dass Krankenhäuser mit homöopathischen Behandlungen in London eine deutlich geringere Sterberate hatten als herkömmliche Krankenhäuser in der Gegend, was in der Tat ein überwältigender Schlag gegen die herkömmliche Medizin der Zeit ist. Aber dieser bemerkenswerte Erfolg kann rückblickend erklärt werden, indem man sich die damaligen medizinischen Verhältnisse ansieht und was genau in den Krankenhäuser vor sich gegangen ist. Da medizinische Vergleichstests eine neue Behandlung immer dem "besten verfügbaren" Eingriff nebeneinandergestellen, ist es am besten, die Frage umzudrehen und nicht "Warum hat Homöopathie weniger Todesfälle verursacht?", sondern stattdessen "Warum haben herkömmliche Krankenhäuser mehr Todesfälle verursacht?" zu fragen.

Als sich Homöopathie entwickelte, beinhaltete der "beste verfügbare" herkömmliche medizinische Eingriff meistens was heutzutage als tödliche Gifte bekannt war oder Aderlass und viele andere Praktiken, die häufig wesentlich gefährlicher als die zu behandelnde Krankheit waren. Wenn man den heutigen Wissenstand anwendet, wie mangelhaft die Praktiken waren, ist es offensichtlich, dass einfach nichts zu tun der bessere Eingriff im Fall der Cholera sein kann – viele Leuten geht es von alleine besser und erholen sich, aber die Chance sinkt, wenn sie eine "Behandlung" bekommen, die sie zuerst umbringen kann. Das ist heute sogar manchmal der Fall, wenn die Nebeneffekte oder Risiken eines medizinischen Eingriffs, wie risikobehaftete Operationen an oder um ein lebenswichtiges Organ, das Risiko, die Krankheit in Ruhe zu lassen, überwiegen. Allerdings hat sich die Medizinwissenschaft seitdem vom Öffnen der Venen, um die Körpersäfte auszugleichen, weiterentwickelt und heute kann man die Homöopathie mit bewiesenen und effektiven Behandlungen oder einfachen Placebos, also Wasser ohne die oben beschriebene aufwändige Verschüttelung, vergleichen. In Bezug darauf scheitert die Homöopathie als Behandlung.

Offizielle Anerkennung[edit]

Ich erwarte nicht, dass Homöopathie jemals als eine legitime Behandlungsform etabliert wird, aber ich erwarte, dass es weiterhin beliebt sein wird.
James Randi[24]

Trotz der weithin läufigen Anerkennung als unwirksame Pseudowissenschaft hat Homöopathie leider eine gewisse Anerkennung in verschiedenen Ländern bekommen.

Indien[edit]

Homöopathische Apotheke in Varanasi, Indien

Der Central Council of Homoeopathy (CCH)[25] ist eine gesetzliche Spitzenorganisation unter dem Ministerium von AYUSH (Ayuverda, Yoga, Naturopathie, Unani, Siddha und Homöopathie) der indischen Regierung. Traurigerweise ist Homöopathie in Indien als eine der staatlichen Gesundheitssysteme anerkannt. Der CCH reguliert Bildung und Praxis der indischen Homöopathie.[26] 2014 gab es in Indien 187 homöopathische Hochschulen, die Programm für Studenten und Graduierte anbieten.[27]

Für Studenten wird Homöopathie als 5½-jähriges Programm gelehrt und wird Bachelor of Homoeopathic Medicine and Surgery (BHMS) genannt. Für Doktoranden wird Homöopathie als dreijähriges Medizindoktorprogramm gelehrt.[28]

2012 gab es 7.000 homöopathische Krankenhäuser und klinischen Apotheken in ganz Indien, eine Erhöhung von den 1.686 klinischen Einrichtungen in 1980. Die Anzahl der registrierten Homöopathen in Indien hat sich in nur zwei Jahrzehnten verdoppelt. 1980 gab es noch 105.000 Homöopathen in Indien. Das hat sich auf 246.000 in 2012 erehöht.[29]

Der Central Council for Research in Homeopathy (CCRH)[30], eine staatliche Behörde in Indien,[31][32][33] widmet sich der Homöopathie-Forschung. Er hat in über drei Jahrzehnten viele klinische Studien zu Homöopathie durchgeführt.[33] 2012, einer Bitte der World Homoeopathic Development Organization, einer private homöopathische Organisation, folgend, hat das oberste Gericht in Indien die indische Regierung und den CCRH angewiesen, eine klinische Studie zu einer homöopathischen Behandlung durchzuführen, die für Krebspatienten gedacht war, weil sich viele Patienten in Indien keine traditionelle Krebstherapie leisten können. Vorherige klinische Studien der Krebsheilungen der World Homoeopathic Development Organisation wurden vom CCRH und der AYUSH-Abteilung des Ministeriums für Familie und Gesundheit abgelehnt.[34]

2014 veröffentlichten der Neurologe Steven Novella und Krebschirurg der Wayne State University Medical School David Gorski einen Forschungsbericht im Fachblatt Trends in Molecular Medicine. In diesem Bericht beschrieben sie klinische Studien der Homöopathie – zusammen mit Reiki – als "Erniedrigung der wissenschaftliche Grundlagen der Medizin". Gorski schrieb: "All diese klinischen Tests sind eine komplette Verschwendung der Mittel der Steuerzahler". Sie weisen darauf hin, dass Mittelchen in der Homöopathie weit über die Avogadro-Konstante hinaus verdünnt werden. Daher kann auch kein messbarer Rest des Moleküls übrig bleiben. Raj Kumar Manchanda, der Generaldirektor des CCRH, gab als Antwort, dass alle homöopathischen Mittelchen nicht über diesen Punkt hinaus verdünnt werden, bei dem man die Moleküle nicht mehr messen kann. Er behauptet: "In fast 80% der Homöopathie-Rezepturen können die Quell-Substanzen einfach festgestellt werden."[33] Das Versagen unqualifizierter Ärzte, die richtige Behandlung für häufige Erkrankungen zu verschreiben, führt zu einer hohen Komplikations- und Sterblichkeitsrate unter Kindern und Jugendlichen, die in Indien an Lungenentzündung und Durchfall leiden.[35]

Die öffentliche Akzeptanz der Homöpathie ist in Indien ein ernstes Problem, mit 25% Akzeptanz der Praktik in einigen ländlichen Gebieten.[36] Viel davon kann durch den mangelnden Zugriff auf moderne medizinische Einrichtungen erklärt werden, wodurch ländliche Bevölkerungen weniger Optionen für Behandlungen haben. Homöopathie hat sich in Indien nahtlos mit den anderen historischen indischen Volksheilkunden vermischt und keine stichhaltige wissenschaftliche Bemühungen wurden gemacht, um zu demonstrieren, dass dieser Mischmasch eine wirksame Behandlung darstellt.[37] Mehr als ein Drittel der indischen Bevölkerung, die lebensbedrohlichen Umständen gegenübersteht, wählen eine funktionslose Behandlung, wie Homöopathie,[38] was substanziell von der Regierung unterstützt und finanziell gefördert wird, zum Entsetzen anderer zivilisierter Nationen.[39]

Allerdings zeigen Befragungsdaten der indischen Regierung in 2015, dass nur 5%-7% "nicht-allopathische" Behandlungen genutzt werden, inklusive AYUSH (n=333.104, ländliche und städtische Gebiete, 29 Bundesstaaten und 7 Unionsterritorien umfassend).[40]

USA[edit]

Royal S. Copeland

Die Regeln für die amerikanische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde FDA wurden 1938 durch den Food, Drug, and Cosmetic Act aufgestellt. Royal Copeland,Wikipedia's W.svg ein praktizierender Homöopath, hat eine spezielle Klausel eingefügt, die besagt, dass Homöopathie als Arzneimittel gilt uns dass sie an sich durch die FDA reguliert wird, allerdings mit vielen Ausnahmen. Homöopathen müssen für neue Lösungen keinen Antrag auf Zulassung eines neuen Medikaments stellen oder, was das angeht, sie überhaupt testen. Sie brauchen noch nicht einmal den Warnhinweis auf ein Fehlen einer Bewertung der FDA anzubringen, wie es Nahrungsergänzungsmittel müssen. Die einzige Aufsicht, die die FDA bei Homöopathie hat, ist bei der Sicherheit des Herstellungsprozesses (kein Arsen darf in die Behälter gelangen, usw.).[41]

Praktizierende Homöopathen und Unternehmen, die diese Produkte herstellen, machen oft irreführende Behauptungen über die Zulassung über die FDA. Wenn ein homöopathisches Produkt aussagen, für die Behandlung einer bestimmten Krankheit FDA-genehmigt zu sein, bedeutet das nur, dass die FDA glaubt, dass es nicht tödlich ist (siehe alledings negative Auswirkungen weiter unten) und nicht, dass es gegen die Krankheit wirkt. Wegen solcher täuschenden Taktiken, war die sogenannte homöopathische Medizin 32007 in den vereinigten Staaten eine 3-Millionen-Dollar-Industrie, nach den National Health Statistics Reports.[42]

Homöopathische Produkte dürfen keine Behauptungen machen, die über die Behandlung von Dingen, die nicht "vorübergehend" sind (sprich: die von alleine weg gehen), hinausgehen. Homöopathische Produkte dürfen nur für Dinge wie Husten, Fieber, Schmerzen usw. vermarktet werden. Jegliche Behauptungen über Dinge wie Krebs, AIDS, Asthma, Geschlechtskrankheiten oder anderen chronischen oder lang anhaltenden Krankheiten verstoßen gegen die Normen der FDA. Mehrere homöopathische UNternehmen wurden in der Vergangenheit bestraft, weil sie solche Aussagen gemacht haben, aber die meisten machen es nicht offenkundlich. Stattdessen werden Produkte für allgemeinere Gebrechen verkauft, wie "Leberprobleme" statt Hepatitis. Eine andere Möglichkeit, solche Bemerkungen einzuschmuggeln, sind Eins-zu-eins-Sitzungen mit Patienten durch angeheuerte Verkäufer, wodurch es normalerweise schwierig ist, ein Fehlverhalten nachzuweisen. Ein Beispiel dafür ist ein Fall in England, wo homöopathische Berater Patienten empfohlen haben, ihre Produkte gegen Malaria zu nehmen.[43]

Im Juni 2010 schickte die FDA einen Warnbrief an die in Wisconsin ansässigen "Homeopathy for Health" wegen falschen Werbens homöopathischer Produkte, die eine Behandlung gegen das H1N1-Virus versprach. Der Brief listete fast zwanzig Produkte von sechs verschiedenen Herstellern auf, wovon alle vom Verkäufer angegeben waren, dass sie virale Infektionen nach dem Ausbruch der Schweinegrippe in 2009 behandeln konnten. Die Hersteller wurden ebenfalls mit dem selben Brief benachrichtigt, da die FDA anmerkt, dass Hersteller nicht notwendigerweise die selben Behauptungen machen wie Onlineverkäufer.[44] Die Liste der FDA für betrügerische Behandlungen für H1N1-Infektionen hat 185 Einträge.[45]

Vereinigtes Königreich[edit]

Royal London Homeopathic Hospital

UK Parliamentary Science and Technology Select Committee[edit]

Anfang 2010 veröffentlichte das britische parlamentarische Auswahlkomitee für Wissenschaft und Technologie einen Bericht über Homöopathie und die Frage, ob sie von der Regierung als Teil des National Health Service finanziert werden sollte. Es kam zu dem Schluss, dass "Homöopathie Blödsinn ist und dass es entfinanziert werden sollte." [46]

Schlussfazit
Dadurch, dass die Bereitstellung der Homöopathie auf den Kosten der NHS läuft und die Zulassung von Produkten, die später in den Apothekenregalen erscheinen, durch die MHRA läuft, riskiert die Regierung, die Homöopathie als wirksames Medizinsystem zu unterstützen. Um das Vertrauen, die Auswahl und die Sicherheit der Patienten zu erhalten, sollte die Regierung die Verwendung von Placebo-Behandlungen, einschließlich Homöopathie, nicht befürworten. Die Homöopathie sollte nicht über die NHS finanziert werden, und die MHRA sollte die Lizenzierung homöopathischer Produkte einstellen.
—Bericht des Wahlausschusses, S. 47

Nachfolgend sind einige der nennenswerten Auszüge aus dem Bericht aufgeführt (insgesamt sind es 275 Seiten – Anmerkung: Die Seitenzahlen beziehen sich auf die PDF-Seiten, nicht auf die Berichtsseiten):

Was ist Homöopathie?

9. Die Homöopathie ist ein 200 Jahre altes Medizinsystem, das darauf abzielt, Patienten mit stark verdünnten Substanzen zu behandeln, die oral verabreicht werden. Die Homöopathie basiert auf zwei Prinzipien: "Gleichheitskuren", bei denen eine Substanz, die ein Symptom verursacht, in verdünnter Form zur Behandlung desselben Symptoms bei Krankheit verwendet wird, und "Ultraverdünnung", bei der eine Substanz umso stärker verdünnt wird, je stärker sie ist (dies wird durch eine spezielle Methode des Schüttelns der Lösungen unterstützt, die als "Verschüttelung" bezeichnet wird). Es wird behauptet, dass die Homöopathie funktioniert, indem sie die Selbstheilungsmechanismen des Körpers stimuliert.

10. Homöopathische Produkte sollten nicht mit pflanzlichen Mitteln verwechselt werden. Einige homöopathische Produkte werden aus pflanzlichen Wirkstoffen gewonnen, aber der wichtige Unterschied besteht darin, dass homöopathische Produkte extrem verdünnt und nach bestimmten Prinzipien verabreicht werden.
—Bericht des Auswahlausschusses, S. 9
14. Im Juni 2009 berichtete der Guardian, dass die NHS im Zeitraum 2005-08 12 Millionen Pfund für Homöopathie ausgegeben hatte. 16. Laut der Society of Homeopaths gibt die NHS jährlich 4 Millionen Pfund für Homöopathie aus. Es scheint, dass diese Zahlen die Wartungs- und Betriebskosten der homöopathischen Krankenhäuser oder die 20 Millionen Pfund, die zwischen 2002 und 2005 für die Renovierung des Royal London Homöopathic Hospital ausgegeben wurden, nicht enthalten.
—Bericht des Auswahlausschusses, S. 10
47. Unsere Erwartungen an die Evidenzbasis, die für die Regierungspolitik im Bereich der Homöopathie relevant ist, sind eindeutig. Wir erwarten von der Regierung, dass sie sich zur Wirksamkeit der Homöopathie äußert, um ihre Politik über die Finanzierung und Bereitstellung der Homöopathie durch die NHS zu informieren. Eine solche Sichtweise sollte auf den besten verfügbaren Erkenntnissen beruhen, d.h. auf rigorosen randomisierten kontrollierten Studien und Metaanalysen und systematischen Übersichten von randomisierten kontrollierten Studien. Wenn die Effekte der Homöopathie in erster Linie auf den Placebo-Effekt zurückzuführen sind, erwarten wir von der Regierung eine Stellungnahme zur Ethik der Verschreibung von Placebos.
—Bericht des Auswahlausschusses, S. 18
49. Es gibt offenbar zwei Hauptanliegen. Das erste ist das Prinzip der Gleichheitskuren und das zweite ist die Frage, wie Ultraverdünnungen die Eigenschaften des Wirkstoffs beibehalten können.
—Bericht des Auswahlausschusses, S. 18
54. Wir kommen zu dem Schluss, dass das Prinzip der Gleichheitskuren theoretisch schwach ist. Sie bietet keinen glaubwürdigen physiologischen Wirkmechanismus für homöopathische Produkte. Wir nehmen zur Kenntnis, dass dies die feste Überzeugung der medizinischen Wissenschaft ist.
—Bericht des Auswahlausschusses, S. 20
70. Die systematischen Übersichtsarbeiten und Metaanalysen zeigen aus unserer Sicht abschließend, dass homöopathische Produkte nicht besser abschneiden als Placebos.
—Bericht des Auswahlausschusses, S. 23

Und:

77. Es gab genügend Tests der Homöopathie und viele Beweise dafür, dass sie nicht wirksam ist.
—Bericht des Auswahlausschusses, S. 25

"NHS Choices"[edit]

Die relevante Seite der Regierungswebsite "NHS Choices" wurde radikal geändert, nachdem bekannt wurde, dass eine von Prinz Charles gegründete (inzwischen nicht mehr existierende) Wohltätigkeitsorganisation im Namen der Homöopathie Lobbyarbeit geleistet hatte. Jetzt heißt es dort:

Die Wirksamkeit der Homöopathie wurde eingehend untersucht. Es gibt keine qualitativ hochwertigen Belege dafür, dass die Homöopathie als Therapie für jeglichen Gesundheitszustand wirksam ist.[47]

Die Website weist allerdings auch darauf hin:

... es gibt mehrere homöopathische Krankenhäuser der NHS und einige Arztpraxen bieten ebenfalls homöopathische Behandlungen an. [48]

Denn welchen Nutzen hat die NHS schon für die evidenzbasierte Medizin?

Jeremy Corbyn[edit]

Im Jahr 2010 erklärte Jeremy Corbyn (Oppositionsführer) auf Twitter, dass er glaubte, die Homöopathie könne für einige Menschen funktionieren,[49] und unterzeichnete einen parlamentarischen Antrag des konservativen Abgeordneten David Tredinnick, in dem er die Regierung aufforderte, die Erfahrungen anderer Länder wie Indien, das die Homöopathiebehandlung unterstützt, bei der Ausarbeitung der Gesundheitspolitik zu berücksichtigen.[50]

Deutschland[edit]

Bund katholischer Ärzte[edit]

Der in Deutschland ansässige Bund katholischer Ärzte (BKÄ) behauptet absurderweise, Homoöopathie könne Homosexualität heilen.[51][52][53]}}

Die Idee ist natürlich, dass zwei offensichtlich nutzlose Therapien, die gemeinsam angewendet werden, dann zu irgendwas in jeglicher Hinsicht Nützlichen führen würden.

Krankenkassen[edit]

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) hat mit zahlreichen Krankenkassen Verträge zu Zahlung homöopathischer Behandlungen abgeschlossen. Mit verschiedenen Angeboten und Einschränkungen bieten 70%,[54] vielleicht sogar bis zu 96%[55] aller deutschen Krankenkassen eine Erstattung an. Grund dafür ist eine Rechtsänderung aus 2012,[56] die es den Krankenkassen erlaubt, über die Regelleistungen hinaus sogenannte Satzungsleistungen anzubieten. Unter den "Leistungen nicht zugelassener Leistungserbringer" fallen auch Homöopathie, Anthroposophie und Naturheilkunde.

Ärzte und Heilpraktiker[edit]

Heilpraktiker und Ärzte in Deutschland können homöopathische Dienstleistungen anbieten. Über die Approbation[57] hinaus gibt es für Ärzte die geschützte Zusatzbezeichnung "Homöopathie" als Weiterbildung.[58][59][60][61]

Negative Auswirkungen[edit]

Aktiv schädlich[edit]

Hylands Zahnungstabletten – ups!

Manchmal - Überraschung! - kommt es vor, dass in homöopathischen Arzneimitteln tatsächlich ein Wirkstoff enthalten ist, z.B. aufgrund schlechter Herstellungspraktiken.

Wenn dies geschieht, kann es zu einer Beeinträchtigung durch die Aufnahme des Inhaltsstoffes kommen (der eigentlich gar nicht vorhanden sein sollte), und nicht nur zu dem erwarteten Placeboeffekt – zumal die meisten homöopathischen Mittel (die sich auf die Argumentation vom Typ "Konterbier" stützen) mit legitim tödlichen Giften beginnen, die dann immens (sprich: absurd) verdünnt enden sollen.

Hierbei sollte man beachten, dass bei der Herstellung echter, nicht-homöopathischer Arzneimittel (und verarbeiteter Lebensmittel, wie z.B. Milchprodukte) die eigentlichen Herstellungsbetriebe schichtenweise mit Methoden und Technologien ausgestattet sind, die darauf abzielen, die zahlreichen bekannten und schädlichen Schadstoffe, Mikroorganismen und Verunreinigungen, die ansonsten in das Endprodukt gelangen und den Verbraucher schädigen würden, aktiv zu verhindern und herauszufiltern.

Das liegt nicht daran, dass die Lebensmittelverarbeitung (oder industriell hergestellte Medizin) selbst eine "[[Appeal_to_nature|giftige]" Praxis oder Ähnliches ist, sondern daran, dass wir von einer lebendigen, atmenden Biosphäre umgeben sind – und in ihr neigen Ausscheidungen dazu, überallhin zu gelangen, und Keime würden genau überall leben, wenn sie es nur könnten (was sie in gewissem Sinne bereits tun). Alle diese wissenschaftlich fundierten Verfahren sind daher erforderlich, um ein Produkt sicher zum Verzehr zu machen, und umgekehrt birgt die Ablehnung dieses Verfahrens ernsthafte Risiken für die menschliche Gesundheit.

Darüber hinaus ist in der echten Medizin eine Menge Präzisionsarbeit nötig, um etwas so Einfaches wie eine rezeptfreie Tablette herzustellen. Man kann tatsächlich feststellen, ob eine Tablette Paracetamol – oder was auch immer – unsachgemäß hergestellt oder kontaminiert wurde.

Zum einen, wenn es entweder viel mehr (Überdosierung) oder viel weniger (Unterdosierung) als die vorgesehene Menge des relevanten Moleküls in der Tablette gibt, weiß man, dass es fehlerhaft ist. Zum anderen, wenn auch andere Dinge in der Tablette vorhanden sind – Dinge, die nicht in der Tablette sein sollten (wenn man mal Füllstoffe und Ähnliches ignoriert) – weiß man, dass die Tablette ebenfalls verdorben ist. Das ist es, was eine verdorbene Tablette ausmacht.

In der Homöopathie bekommt man nichts davon. Es gibt in der Regel keinen messbaren Wirkstoff, der homöopathischen Pillen sogar zugesetzt wird (zumindest nicht absichtlich), keinen exakten Prozess, um irgendetwas anderes draußen zu halten, und daher... endet man eben nicht mit bloßen Zuckerpillen. Man endet mit verdorbenen – im Grunde genommen schmutzigen – Zuckerpillen.

In seltenen Fällen ist die Verdünnung nicht sehr groß (z.B. 1X oder 10%). Wenn der zu verdünnende Stoff, wie es oft der Fall ist, tatsächlich gefährlich ist, kann dies eine ernste Gefahr darstellen.

  • Im Falle von Zicam Cold Remedy, einem homöopathischen Heilmittel, hat der Hersteller (Matrixx) 340 Klagen über insgesamt 12 Millionen Dollar (ohne Schuld zuzugeben) beigelegt, weil die Kläger sagten, sie hätten ihren Geruchs- oder Geschmackssinn verloren.[62] Dies ist plausibel, weil der Applikator vor der Klage das Erkältungsmittel mit Schubkraft in die Nasenspitze geschossen hat und weil das Mittel Zincum Gluconicum 1X, Zincum Aceticum 2X (d.h. 10% Zinkgluconat und 1% Zinkacetat) enthielt.[62][63] Zink wird verwendet, um den Geruchssinn von Versuchstieren zu zerstören, und es ist bekannt, dass es beim Menschen die gleiche Wirkung hat.[62]
  • Ein Artikel aus dem Jahr 2003 berichtete über 3 Fälle von Arsentoxizität in Indien durch homöopathische Behandlungen bei einer Verdünnung von 1X (10%).[64]

In einem Literaturüberblick in 2012 wurden Berichte von 1159 Personen gefunden, die durch homöopathische Arzneimittel unerwünschte Wirkungen erlitten hatten.[65] Die Nebenwirkungen reichten von leicht bis schwer, darunter 4 Todesfälle.[65] Die häufigsten Nebenwirkungen waren allergische Reaktionen und Vergiftungen.[65] Rhus toxidendron (d.h. Giftefeu, Toxicodendron radicans) war die am häufigsten betroffene Substanz.[65]

Im Jahr 2017 drängte die amerikanische FDA Eltern dazu, die homöopathischen Zahnungsprodukte von Hyland nicht mehr zu verwenden, da die Produkte uneinheitliche Mengen von Belladonna, einem Gift, enthielten.[66] Zwei Hersteller von homöopathischen Zahnungsprodukte auf Tollkirschenbasis, Raritan Pharmaceuticals und Standard Homöopathic Company, haben freiwillig Rückrufaktionen für die Produkte durchgeführt.[66][67] Die FDA erhielt mehr als 400 Berichte über unerwünschte Ereignisse aus diesen Produkten.[66]

Passiv schädlich[edit]

Wie immer bei der alternativen Medizin könnte, wenn der Benutzer eine ernste Erkrankung hat und nicht auch einem Heilweg der evidenzbasierten Medizin folgt, der Benutzer ernsthafter Krankheit oder dem Tod gegenüberstehen. Im den Fällen, in denen Eltern ihren Kindern Homöopathie statt evidenzbasierter Medizin geben, kann es zu einer strafrechtlichen Verfolgung der Eltern kommen:

  • Im Jahr 2009 wurden der Homöopath Thomas und Manju Sam des Totschlags für den Tod ihrer 9 Monate alten Tochter wegen einer schweren Infektion mit Ekzemen für schuldig befunden.[68]
  • Im Jahr 2015 wurden Ebed S. Delozier und Christine E. Delozier wegen Totschlags ihrer 18 Monate alten Tochter, die eine Ohrenentzündung hatte, angeklagt. Die Eltern behandelten sie mit Homöopathie und Kräutern. Nachdem die Infektion schwer wurde, geriet die Tochter in einen Herzstillstand und wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo sie später an einer Pneumokokken-Meningitis starb.[69]

Überdosis[edit]

Im Februar 2011 verzeichnete die James Randii Foundation in Florida einen Unfalltod aufgrund einer Überdosis eines ansonsten sicheren homöopathischen Mittels.

Er hat vergessen, seine Pille zu nehmen.[70]

Zusätzliche Überlegungen[edit]

Echte Beweise?[edit]

Gibt es Beispiele, die eine Wirkung der Homöopathie zeigen? Die Antwort auf diese Frage ist ein wenig kompliziert, aber im Grunde genommen nein. Die einzigen Studien, die eine Wirkung zeigen, sind Studien, die keine Doppelblind-Kontrolle verwenden. Das macht sie wertlos, aber homöopathische Praktiker behaupten, es sei der einzige Weg.

Eine interessante Tatsache: Die James Randi Education Foundation hatte einen Preis in Höhe von 1 Million USD für jeden, der gewisse "übernatürliche" Kräfte demonstrieren kann (und, das ist kein Irrtum, "Potenzierung" ist definitiv ein übernatürlicher Anspruch), ein Preisausschreiben, das viele andere Organisationen weiterführen. Dieser Preis steht jedem Homöopathen offen, der glaubt, eine Wirkung nachweisen zu können. Einige wenige kleine Praktizierende haben versucht, dies zu tun, aber alle haben versagt. Interessanter ist, dass sich kein größerer "homöopathischer" Produzent die Mühe gemacht hat, sie zu verfolgen, trotz vieler Versuche der Stiftung, sie zum Ausprobieren zu bewegen. Diese Produzenten würden nicht nur das Geld bekommen, sondern auch sofort freie Presse und Ruhm. Man sollte sich fragen, warum sie sich weigern, ihre Produkte auf die Probe zu stellen.

"Inaktive" Inhaltsstoffe[edit]

Obwohl Homöopathie Pseudowissenschaft ist, ist es möglich, dass bestimmte homöopathische Produkte wirksam sind. Wie ist das möglich, fragt ihr euch? Nun, homöopathische Mittel sind oft nur Wasser, aber sie können auch in Tabletten- und Cremeform erhältlich sein. Diese Tabletten und Cremes bestehen aus einer Basis, der homöopathisches Wasser zugesetzt wird[71] und diese Basis enthält oft wirkliche medizinische Substanzen, die dennoch unter "nicht medizinische Inhaltsstoffe" aufgeführt sind. Eine "homöopathische" Creme gegen Akne kann Teebaumöl (Melaleuca alternifolia) enthalten, das ein starkes antimikrobielles Mittel ist. Homöopathische Zahnungs-Tabletten bestehen in der Regel aus Laktose[72] – wenn ein Baby nach der Einnahme einer Beiß-Tablette aufhört zu weinen, dann liegt es daran, dass man ihm gerade Süßigkeiten gegeben hat, nicht daran, dass die Pille magisches Wasser enthält. Die Praxis des Hinzufügens von medizinischen Inhaltsstoffen zu homöopathischen Mitteln ist ähnlich, wenn auch weniger gefährlich als die des Verfälschens pflanzlicher Produkte mit Medikamenten, um sie wirksam erscheinen zu lassen.

Die Silica-Hypothese[edit]

Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass durch die Verschüttelung Silikate aus dem Glasgefäß freigesetzt und in der homöopathischen Lösung gelöst werden und dass die Kieselsäure eine pharmakologische Wirkung haben könnte.[73] Um diese Hypothese zu bestätigen, müssten mehrere Hürden überwunden werden, indem man demonstriert:

  1. Kieselsäure wird tatsächlich von Glas in Form von Silikaten durch Verschüttelung freigesetzt. Dies ist in einem Peer-Review-Papier noch nicht belegt und eher unwahrscheinlich, denn Glas ist "ein hochelastischer elastischer Festkörper, das heißt, es ist [auf Dauer] absolut stabil".[74]
  2. Silikate werden in signifikanten Mengen und (ironischerweise) dosisabhängig freigesetzt, wobei sie mit zunehmender Verschüttelung und Verdünnung zunehmen. Dies ist auch deshalb nicht plausibel, weil die Silikate selbst (falls vorhanden) mit dem Wirkstoff ebenfalls verdünnt werden. Die Befürworter dieser Hypothese, Anick & Ives, gaben als Beispiel ein 12C-Mittel an,[73] d.h. 12 wiederholte Verdünnungen von 1% auf 99% oder 10-24. Wenn man davon ausgeht, dass bei jeder Verschüttelung eine kleine Menge Silikate freigesetzt wird, z.B. 1 µg, dann hat die nächste Verdünnung und Verschüttelung nur 1,01 µg Silikate (1 + 1 × 1%). Wiederholt man den Vorgang 12 mal, so erhält man nur etwa 1,1 µg Silikate, d.h. im Grunde genommen eine nahezu flache Dosiskurve.
  3. Silikate sind biologisch aktiv (alle Silikate gelten als biologisch inaktiv, mit Ausnahme von Kalium- und Natriumsilikaten).[75]
  4. Dass die biologisch aktiven Silikate in Bezug auf bestimmte Krankheiten irgendwie unterschiedlich wirken.[73] Jedwege Unterscheidung der homöopathischen Arzneimittel nach Zielkrankheiten müsste auf die Silikat-Wechselwirkung mit dem Wirkstoff für ein bestimmtes Arzneimittel zurückzuführen sein. Doch während die Silikate in jeder Verdünnung nahezu konstant sind, wird der Wirkstoff schnell auf Null verdünnt. Jede Wechselwirkung von der Anfangsverdünnung, wenn der Wirkstoff im Höchstmaß ist, wird bei der Endverdünnung ebenfalls auf Null reduziert.

Placebo-Effekt[edit]

Es ist unbestreitbar, dass die Homöopathie wirkt... zumindest unter einer bestimmten Definition von "wirken", und zwar geht das mit dem Placebo-Effekt. Dies ist der Effekt, durch den etwas, das klinisch inaktiv ist, aufgrund verschiedener Faktoren - vom positiven Denken (d.h. Geist über Materie) bis hin zur mentalen Unterdrückung der Symptome der Menschen und ihnen ein besseres Gefühl für ihre Situation geben - immer noch positive Ergebnisse erzielen kann. Dies wird als komplexe Intervention bezeichnet, da es selten einfach ist, eine Messgröße zu bestimmen; unterschiedliche Menschen werden unterschiedliche Effekte erfahren. Im Falle der Homöopathie ist es am effektivsten, wenn Homöopathen ihren Patienten Zeit und Aufmerksamkeit schenken, im Gegensatz zu überlasteten Hausärzten, die eine schnelle Untersuchung durchführen und ein Rezept für Schmerzmittel ausstellen können (von denen viele ohnehin durch irgendeine Form des Placebo-Effekts verstärkt werden). Dieser Faktor verleiht der Homöopathie ihre scheinbare Kraft, einfache Krankheiten oder Krankheiten zu behandeln - nicht aber "echte" Krankheiten wie Malaria oder Krebs; das ist aber nicht mit "Wirksamkeit" gleichzusetzen. Um die Behauptungen von Homöopathen und Alternativmedizinern zu rechtfertigen, dass es um mehr als nur den Placeboeffekt geht, muss nur das homöopathische Mittel allein getestet werden, ohne all den zusätzlichen Schnickschnack, manchmal auch als "klinische Homöopathie" bezeichnet. Homöopathische Mittel versagen da in jeder Hinsicht.

Obgleich die Placebo-Arbeitsweise homöopathischer Behandlungen nicht bestritten wird, wird die Verwendung des Placebo-Effekts bei der Behandlung von Patienten aufgrund der damit verbundenen Täuschung als ethisch bedenklich angesehen, ebenso wie mögliche Risiken für einen Patienten, sollte er an einer Krankheit leiden, die nicht allein durch Placebo behoben werden kann. Homöopathische Heilmittel, die nur Wasser sind, können den Patienten nicht aktiv schaden, aber es gibt viele indirekte, zum Teil erhebliche Risiken, wie das zunehmende Misstrauen der Patienten gegenüber der konventionellen evidenzbasierten Medizin oder die Fehlleitung von Geldern durch Berufsverbände, die sie fördern.[76]

Massenproduktion[edit]

Einige homöopathische Mittel sind in Form von "Pillen" erhältlich. In diesem Fall helfen nicht einmal Behauptungen von "Wassergedächtnis", ihre Funktionsweise zu erklären. "Zuckergedächtnis" vielleicht?

Schließlich ist hier der wichtigste Punkt für die "Massenproduktion" homöopathischer Arzneimittel, also die in Fabriken hergestellten Sorten. Ignorieren wir alle Probleme mit den grundlegenden Grundlagen der Homöopathie, ignorieren wir alle Berge von Beweismitteln, die keine Wirkung der "Heilmethoden" zeigen, ignorieren wir die Weigerung aller wichtigen Befürworter, auf die Probe gestellt zu werden, und nehmen wir mal an, dass sich die Homöopathie behaupten kann.

Selbst wenn dies der Fall ist, dann werden Massenkuren, auch nach homöopathischen Maßstäben, nicht funktionieren. Dies ist die absolute Grundregel der Homöopathie: Befürworter sagen, dass man Doppelblind-Tests nicht anwenden kann, weil jede einzelne Kur auf die spezifische Person zugeschnitten sein muss, auf die sie angewendet werden soll: jeder Inhaltsstoff, die Menge, das Verhältnis und das Verfahren wird sorgfältig und individuell hergestellt. Eine Möglichkeit, diese Behauptung zu testen, besteht darin, das Mittel in allerletzter Minute zu wechseln, ohne den Homöopathen oder Patienten wissen zu lassen, ob es ein vorbereitetes Mittel oder Leitungswasser enthält. Dies würde die Psychologie des Placebo-Effekts bewahren – wenn der Arzt weiß, dass er eine Zuckerpille ausgibt, wird diese Information unterbewusst dem Patienten übermittelt, der dann weniger anfällig für den Effekt ist – was zu einem fairen Prozess für beide Seiten führt. In den besten homöopathischen Studien ist dies geschehen, und die Ergebnisse sind für die Austauschgruppe wie für die Kontrollgruppe gleich ausgefallen. So kann auch nach den Maßstäben der Befürworter der Homöopathie kein massenproduziertes Heilmittel funktionieren.

Fazit[edit]

Die Akzeptanz von Quacksalber-Medikamenten und Überzeugungen wie Homöopathie und das Ignorieren grundlegender Konzepte wie Skepsis und die wissenschaftliche Methode ist eine sehr gefährliche Sache. Sie ermutigt eine Kultur, in der Tatsachen letztlich relativ sind und objektive Beweise bedeutungslos sind. Wenn Tatsachen aufgegeben werden können, weil wir das Gefühl nicht mögen, das sie uns geben, und Lügen geschluckt werden, weil sie uns ein gutes Gefühl geben, sollten die schlechten Ergebnisse für jeden gebildeten Menschen offensichtlich sein.

Homöopathen können Kritik an ihren Praktiken als abgeschwächt bezeichnen, wenn James Randi es endlich schafft, an homöopathische Mitteln überzudosieren. Randi kommentierte: "Ich habe das vor einer Sitzung des US-Kongresses getan – und wenn Sie das nicht einschläfert, dann wird nichts es tun."[77]

Kurz gesagt[edit]

Externe Links[edit]

Notizen[edit]

  1. Ungefähr 1 für jedes Wasserstoffatom und 16 für Sauerstoff; es ist tatsächlich etwas mehr, weil ein kleiner Anteil Wasserstoff aus Deuterium und Tritium besteht, aber das ist unwichtig, wenn mit diesen Größenordnungen gearbeitet wird.

Fußnoten[edit]

  1. Ein Ausdruck, den Hahnemann in seinem "Organon" benutzt und der in der Homöopathie als Leitspruch weiter verwendet wird.
  2. Hahnemann schreibt: "Obgleich der Wahn der Theoristen in der Verdünnung einer Arzneigabe mit einer grössern Menge Flüssigkeit beim Einnehmen eine Schwächung ihrer Wirkung finden möchte, so sagt doch die Erfahrung, wenigstens bei dem homöopathischen Arzneigebrauche, gerade das Gegentheil."
  3. Um gerecht zu sein, ist Frischwasser schon ein (wenigsten teilweise wirkendes) Heilmittel gegen Dehydratation.
  4. Gerechterweise muss man sagen, dass Alkohol ein aktiver Wirkstoff (und vielleicht nicht der einzige") im Heil-Mittel gegen die berüchtigte "akute Arbeiteritis".
  5. Are the clinical effects of homoeopathy placebo effects? Comparative study of placebo-controlled trials of homeopathy and allopathy by A. Shang et al. Lancet. 2005 Aug 27-Sep 2;366(9487):726-32.
  6. The Young Practitioner von Oliver Wendell Holmes (A Valedictory Address delivered to the Graduating Class of the Bellevue Hospital College, March 2, 1871).
  7. 7.0 7.1 Fads and Quackery in Healing: An Analysis of the Foibles of the Healing Cults, with Essays on Various Other Peculiar Notions in the Health Field von Morris Fishbein (1932) Blue Ribbon Books, 382 pp.
  8. Google Calculator ist ein nützliches Werkzeug dafür.
  9. Medorrhinum
  10. Fraser, Peter. "The Proving of Homoeopathic Remedies"
  11. Aqua Nova - The homeopathic proving of "new" water
  12. Wiki4CAM - Myths about homeopathy
  13. If homeopathy works ... I'll drink my own piss - das Video zeigt den Prozess live und in Farbe und weist auf die Größe der Ampullen im Vergleich zu den Tropfen bei der Verdünnung hin.
  14. Um genau zu sein, wird die Zähigkeit des Wassers die kinetische Energie in ein klein wenig Wärme umwandeln, die anschließend an die Umgebung des Behälters verloren geht. Wesentlich mehr Energie wird benötigt, um einen physischen Effekt auszulösen, wie eine Erhöhung der Rotations- oder Schwingungsenergie in der Lösung (und noch mehr Energie, um einen chemischen Effekt hervorzubringen). Kurz: Jeglicher Energieeingang wird innerhalb kürzester Zeit folgenlos verschwinden.
  15. Naja, nicht ganz erfunden: "Homöopathen verschreiben auch Alraune für Kopfschmerzen (und bestimmte andere Krankheiten) , allerdings in Wurzelextrakt." (Die Alraune gemeine Alraunelink=http://Gemeine_Alraune.wikipedia.org/wiki/gemeine Alraune (Mandragora officinarum) ist ein aus der Medizin bekanntes Kraut und ein Halluzinogen.)
  16. Arsentrioxid (As2O3) ist ein wirklich verwendeter "Wirkstoff" in der Homöopathie.
  17. Die 10:23-Aktion
  18. Homöopathie auf HimalayanHeritage.com
  19. "The laws of chemistry and physics, as we understand them, say homoeopathy cannot possibly work any better than a placebo if a treatment has been diluted to the point where none of the original molecules remain." - "Rapid response to BMJ" 1999; 319: 1115-1118
  20. Cowan, M. L.; B. D. Bruner, N. Huse, J. R. Dwyer. Chugh, E. T. J. Nibbering, T. Elsaesser & R. J. D. Miller (2005) "Ultrafast memory loss and energy redistribution in the hydrogen bond network of liquid H2O." Nature 434, 199-202 (10 March 2005) doi:10.1038/nature03383
  21. Video (englisch) als Beispiel
  22. Tiller, W.A. The Journal of Alternative and Complementary Medicine. 16, 3, 327-335 (2010)
  23. Milgrom L.R., Towards a New Model of the Homeopathic Process Based on Quantum Field Theory (2006)
  24. I do not expect that homeopathy will ever be established as a legitimate form of treatment, but I do expect that it will continue to be popular. von James Randi (BrainyQuote).
  25. Offizielle Seite
  26. Verkürzte Geschichte der Entwicklung der Homöopathie in Indien (englisch)
  27. Liste der homöopathischen Medizinhochschulen/-institutionen in Indien, CCH (englisch)
  28. Ausbildungsverordnung, CCH (englisch)
  29. Homöopathische Ärzte verdoppeln sich in zwei Jahrzehnten, Times of India (englisch)
  30. Offizielle Seite (englisch)
  31. Autonomous Bodies Government of India Ministry of Health & Family Welfare (archived from February 18, 2017).
  32. Research Councils Ministry of AYUSH
  33. 33.0 33.1 33.2 US-amerikanische Ärzte entzünden Homöopathie-Streit Telegraph (englisch)
  34. Examine Homoeopathic drug for cancer treatment, govt told, Zee News
  35. Mohanan M, Vera-Hernández M, Das V, et al. The Know-Do Gap in Quality of Health Care for Childhood Diarrhea and Pneumonia in Rural India. {{JAMA Pediatr. Published online February 16, 2015. doi:10.1001/jamapediatrics.2014.3445.
  36. Yadav RJ et al. Acceptability of Indian System of Medicine and Homeopathy in India Indian Journal of public Health J January-March 2007, Pages 47-49
  37. Towards an ethnography of Indian homeopathy: Towards an ethnography of Indian homeopathy
  38. Complementary and Alternative Medicine Treatments Among Stroke Patients in India by Jeyaraj Durai Pandian et al. Topics in Stroke Rehabilitation 2012 Sep-Oct;19(5):384-94. doi: 10.1310/tsr1905-384.
  39. Support Stopping Funding For Homeopathy In India – A Call For Petition Signatures
  40. National Sample Survey Office of the Ministry of Statistics and Programme Implementation of the Indian Government, Key Indicators of Consumption in India, Health, 71st Round, page 14
  41. FDA — Homeopathy: Real Medicine or Empty Promises?
  42. National Health Statistics Reports, Number 18 (July 30, 2009), Costs of Complementary and Alternative Medicine (CAM) and Frequency of Visits to CAM Practitioners: United States, 2007. By Richard L. Nahin, Ph.D., M.P.H., National Institutes of Health; Patricia M. Barnes, M.A.; Barbara J. Stussman, B.A.; and Barbara Bloom, M.P.A., Division of Health Interview Statistics
  43. BBC undercover report on malaria and homeopathy
  44. Casewatch.org - Homeopathy for Health
  45. FDA - Fraudulent 2009 H1N1 Influenza Products List
  46. "homeopathy's rubbish and should be defunded." Select Committee report Published on 22 February 2010 (pdf)
  47. There has been extensive investigation of the effectiveness of homeopathy. There is no good-quality evidence that homeopathy is effective as a treatment for any health condition. Homeopathy NHS Choices
  48. ... there are several NHS homeopathic hospitals and some GP practices also offer homeopathic treatment. Homeopathy: Is it available on the NHS?
  49. Der Glaube an die Homöopathie ist offenbar ein moralischer Test. Aha.
  50. Early day motion 908, www.parliament.uk, 23 February 2010. Retrieved 10 September 2015
  51. Debunking Catholic Pseudoscience Doctor's Clinic for Men
  52. Umstrittene "Therapie": Katholische Ärzte wollen Homosexuelle mit Homöopathie kurieren, Der Spiegel.
  53. Homeopatia pode curar homossexualidade, dizem médicos cristãos. Gospel Prime, 3 June 2011
  54. Ärzteblatt: Mehrheit der Krankenkassen bezahlt Homöopathie. Freitag, 10. Mai 2013
  55. Christian Buggischs Blog: Homöopathie-freie Krankenkasse gesucht!
  56. [http://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/v/versorgungsstrukturgesetz.html GKV-Versorgungsstrukturgesetz]
  57. Approbationsordnung für Ärzte
  58. DZVhÄ Weiterbildung zur Zusatzbezeichnung Homöopathie
  59. Bundesärztekammer (Muster-)Weiterbildungsordnung 2003, S. 160
  60. Auszug aus der WO vom 9. April 2005, S. 4
  61. INH FAQ Homöopath und Heilpraktiker - was ist der Unterschied?
  62. 62.0 62.1 62.2 Paying Through the Nose by Sandra G. Boodman (January 31, 2006) The Washington Post.
  63. Zicam Cold Remedy Plus Oral Mist, Arctic Mint Flavor, 1 Fluid Ounce Amazon.com (archived from March 9, 2017).
  64. Arsenic toxicity from homeopathic treatment by D. Chakraborti et al. J. Toxicol. Clin. Toxicol. 2003;41(7):963-7.
  65. 65.0 65.1 65.2 65.3 Adverse Effects of Homeopathy: A Systematic Review of Published Case Reports and Case Series by P. Posadzki et al. Int. J. Clin. Pract. 2012;66(12):1178-1188.
  66. 66.0 66.1 66.2 Throw out homeopathic teething tablets with belladonna, FDA says by Susan Scutti (Updated 6:38 PM ET, Fri January 27, 2017) CNN.
  67. Hyland's homeopathic teething tablets recalled nationwide by Jacqueline Howard (Updated 6:11 PM ET, Fri April 14, 2017) CNN.
  68. Homeopathy couple jailed over daughter's death (Monday 28 September 2009 18.07 EDT) The Guardian.
  69. More Details Arise on Parents Charged with Homicide in Child’s Death (2015-06-11) Rocket-Courier.
  70. http://archive.randi.org/site/index.php/jref-news/1208-feb5video.html
  71. Classical Homeopathy - How are Homeopathic Remedies Made
  72. FDA Warns against Hyland's Homeopathic Teething Tablets, Stephen Barrett, M.D.
  73. 73.0 73.1 73.2 The silica hypothesis for homeopathy: physical chemistry by D. J. Anick DJ & J A. Ives (2007) Homeopathy Jul;96(3):189-95. DOI:10.1016/j.homp.2007.03.005.
  74. {{lang|en|How does glass change over time? Medieval stained glass windows probably look the same today as they did the day they were made… Interview mit Michael Cima, Professor für Materialwissenschaften und Ingenieurwissenschaften und Fakultätsdirektor des MIT Glasslabors (14. Dezember 2010) Ask an Engineer (MIT).
  75. Select Committee on GRAS Substances (SCOGS) Opinion: Silicates SCOGS Report Number: 61. NTIS Accession Number: PB301402* `(1979) U.S. Food & Drug Administration
  76. Shaw, D.M., J. Med. Ethics 36, 130-131 (2010)
  77. BBC News - The Test - webchat with James Randi